Sensor- und Aktorsysteme aus Leiterplatten

Vortrag von Dr. Lehnberger über unkonventionelle Sensoren, Aktoren und Pneumatik

Der Hörsaal war gut gefüllt, als Dr. Christoph Lehnberger am 11. April 2018 an der Hochschule Landshut beim Symposium Elektronik und Systemintegration seinen Vortrag hielt. Das Thema "Unkonventionelle Sensor- und Aktorsysteme auf Basis von Leiterplatten" lockte die interessierten Teilnehmer an.

Die Verknüpfung von Pneumatik und Elektronik zur Pneumatronik bildete den ersten Schwerpunkt des Vortrags: Sogenannte "pneumatronische Leiterplatten" verfügen neben den elektrischen Verbindungen eine über Luftkanäle im Inneren. Mit dieser Leiterplatte können also auch Druckluft und Gase leiten, nicht nur Strom. Dabei verzichten diese Systeme komplett auf Druckluftschläuche.

Pneumatik

Derartige Leiterplatten finden Einsatz in der medizinischen Microfluidik und in der Pneumatik. Vorteilhaft sind insbesondere:

  •       Kompakte Bauformen, insbesondere für mobile Geräte

  •       Zuverlässigere Systeme durch Reduktion von Interfaces

Weitere Themen waren die ReinGold-Oberfläche. Diese ist biokompatibel und zuverlässig selbst in korrosiven Medien.

Am Ende des Vortrags wurden Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zu elektrothermischen Aktoren erläutert.


Das Manuskript zum Vortrag finden Sie unter Pneumatik_Mikrofluidik_in_Leiterplatten.

Gerne sendet Ihnen Dr. Lehnberger die Vortragsfolien und bespricht mit Ihnen Ihre Anwendungen. Nehmen Sie bitte unter c.lehnberger@andus.de Kontakt auf.